Die Leipziger Buchmesse 2016 – wir waren wieder da!!!

Die Leipziger Buchmesse 2016 – wir waren wieder da!!!

Die Leipziger Buchmesse 2016 – wir waren wieder da!!!

Text © MMC-Berlin e.V. (Sandra)

Die Buchmesse in Leipzig hat beim MMC-Berlin e.V. schon Tradition, und getreu unserem Motto „MMC on tour“ machten sich acht tapfere Team-Mitglieder an einem eiskalten Mittwochmorgen auf in unser Lager, um einen großen Laster mit all den Dingen zu beladen, die wir dort brauchen würden. Neben unserem gesamten Equipment für das DDR-Spiel hatten wir in diesem Jahr noch mehr „Blink-blink“ für unsere Traverse und unseren neuen, beleuchteten Tresen mit im Gepäck.

Ach ja: den Michael hatten wir natürlich auch mit eingepackt, damit ihr an vier Tagen die Chance haben würdet, ihn bei unserem Tanzspiel „Schlag den Bauer!“ zu besiegen. Der musste allerdings nicht mit in den Laster, sondern durfte im warmen Auto fahren, schließlich wurde er noch gebraucht! :-)

So machten wir uns denn mit zwei Privatautos und dem Laster auf gen Leipzig, nur, damit ein Teil von uns auf der AVUS gleich wieder aufgehalten werden konnte, da sich die Polizei just in diesem Moment entschloss, die Straße für 10 Minuten zu sperren. Da nutzt es einem auch nicht viel, wenn man der Zweite in der Warteschlage ist! :-)
An der Einfahrt zur Messe Leipzig trafen wir uns dann alle wieder. Da muss wohl einer einen Bleifuß gehabt haben, aber wichtiger war, dass wir alle zusammen mit dem Aufbau unseres Standes beginnen konnten!

Dies dauert erfahrungsgemäß ein paar Stunden und in der Halle war es – auch wie immer – kaum wärmer als draußen, sodass wir alle in Bewegung blieben, um nicht irgendwo festzufrieren. Die Kälte kroch uns trotz dicker Jacken, warmer Socken, Mützen und Handschuhen in die Knochen, da war der einzige Lichtblick das Mittagessen! Das war zwar auch kalt, aber wenigstens lecker! Es gab Würstchen und hausgemachten Kartoffelsalat!

Nach mehr als 6 Stunden Aufbau fuhren wir erschöpft und durchgefroren in unsere Unterkunft, wo unsere Wirtin die Zimmer schon geheizt hatte. Nachdem wir das Gepäck verstaut hatten, ließen wir den Tag in einem Restaurant gemütlich bei herzhaftem Essen und Gesprächen mit viel Gelächter ausklingen.

Donnerstag begann der Messe-Alltag. Nach einem Frühstück mit Kaffee und Kakao machten wir uns auf zu unserem Stand, um uns auf den Ansturm der Besucher vorzubereiten. Und der kam dann auch! Wir haben jede Menge Flyer verteilt. Michael musste sich gleich mehreren Herausforderern stellen, wurde aber an diesem Tag nicht geschlagen.
Wir alle freuten uns schon auf das Abendessen. Es gab Paprikaschoten mit Reis und zum Nachtisch Tirami-Su, alles liebevoll von Alex für uns vorgekocht und vorbereitet.

Ein großes Dankeschön geht an unsere Küchenfeen, die abends immer schon ein bisschen früher von der Messe zur Unterkunft gefahren sind, damit das Essen warm auf dem Tisch steht, wenn der Rest nach Hause kommt! Es gibt nichts Schöneres, als ein warmes Essen in einer kleinen Küche im Kreise des Teams! :-)

Spätestens am Freitag hatte sich die Routine endgültig eingestellt: aufstehen, frühstücken, ab zur Messe. Auch heute wurde Michael bei „Schlag den Bauer!“ nicht geschlagen und das, obwohl sich nicht Wenige Mühe gaben, eine der begehrten, limitierten Taschen zu ergattern.

Abends tauschten wir uns beim Essen wieder über den Tag aus und ließen uns die Königsberger Klopse mit Reis oder Kartoffelpü gut schmecken. Dann ging es ab ins Bett, schließlich stand uns am nächsten Morgen der „Großkampftag“ bevor!

Der Samstag kam – und wie! Der Stand war den ganzen Tag über rappelvoll! Man kam kaum durch durch die Menge und musste sich erst einen Weg bahnen, wollte man ihn mal verlassen.
Die Schlange vor den Tanzmatten war endlos, sogar Michael musste sich anstellen, wenn er einmal tanzen wollte! Das Spiel war extrem beliebt, jeder wollte sich einmal versuchen, und bei „Schlag den Bauer!“ passierte schließlich das, was sowieso nur noch eine Frage der Zeit war: Michael wurde geschlagen!

Unsere Gratulation von hier aus noch einmal an Hiro, dem es nach Dresden schon zum zweiten Mal gelungen ist, Michael zu besiegen!

Erst abends saßen wir dann wieder – in der Küche, jeder mit einem großen Teller Reis oder Kartoffelpü mit Fleischbällchen in Soße vor der Nase!

Sonntag bedeutet Endspurt! Am Morgen mussten wir noch unsere Unterkunft räumen, da wir nach dem Abbau immer direkt zurück nach Hause fahren. Also alle und alles rein in die Autos und auf zum letzten Messetag!

Dieser gestaltete sich ähnlich wie der vorherige. Wieder war es sehr voll am Stand und alle hatten wieder gut damit zu tun, Flyer zu verteilen und die vielen Fragen zu beantworten. Was wir natürlich gerne taten! :-)

Ein Höhepunkt war sicherlich noch einmal die letzte Möglichkeit, Michael beim „Schlag den Bauer!“ zu schlagen – die Max auch ergriff! Wie im letzten Jahr an gleicher Stelle, rang er Michael nieder und konnte eine Tasche mit nach Hause nehmen! Der Kampf war hart, aber fair :-)- und am Ende lagen sich die beiden Kontrahenten völlig kaputt in den Armen!

Noch einmal einen herzlichen Glückwunsch an Max! Er hat den Bauer geschlagen!

Dann hieß es auch schon einpacken. Die Tore zur Halle wurden geöffnet, die Laster konnten hereinfahren und wir verstauten unsere Ausrüstung wieder im Wagen. Das alles ging recht zügig, schließlich wollten alle nach Hause, trotzdem mussten wir ordentlich sein, denn zu Hause angekommen sollte alles wieder im Lager an seinen Platz.

Die Heimfahrt verlief ruhig, irgendwie war jeder kaputt oder hing seinen Gedanken nach. So eine Messe scheint immer viel Spaß zu machen – tut sie auch!! – aber man darf nicht übersehen, dass es eben auch Arbeit ist.

Zu Hause war es im Lager noch immer nicht viel wärmer als am Mittwoch vorher, also beeilten wir uns mit dem Einräumen und waren recht schnell fertig. Der Letzte von uns war Montag früh gegen 0.15 Uhr zu Hause und im warmen Bett! Endlich schlafen!!! :-)

Fazit: wir waren wieder da!! Ihr wart auch wieder da!! Und es hat uns viel Spaß gemacht, mit Euch zu Tanzen, über die MMC zu sprechen, zu quatschen und zu lachen!

Wir kommen 2017 wieder!
Ihr auch?

Euer MMC-LBM-Team